wappen0.gif Die Gesetzlose Gesellschaft zu Berlin
Gegründet in Berlin am 4. November 1809

Moritz-August von Bethmann-Hollweg


Hauptseite Die Sitzungen Statistik
Chronologisches Gesamtverzeichnis Vorträge Suchen
Alphabetisches Gesamtverzeichnis Verweise

Bethmann-Hollweg, Moritz-August von (1795-1877)

Professor für Römisches Recht und Rektor der Humboldt-Universität, später Kurator der Universität Bonn, Minister für Geistliche Angelegenheiten (Kulturminister).

Verweise auf Bethmann-Hollweg:
Die Rektoren der Humboldt- Universität

Allgemeine Landeskunde
Alter, Lothar: Moritz-August von Bethmann-Hollweg, ein Preuße am Rhein. - Ill. In:Ahrweiler : Heimat-Jahrbuch. - 48 (1991), S. 93-97
http://www.rlb.de/hades/1991/had4dat5.html

Tagesfakten 1863
Im Hause des ehemaligen Staats- und Kultusministers Moritz August von Bethmann Hollweg versammeln sich 15 Männer aus den Bereichen Kunst und Wissenschaft zur Begründung der "Freien Gesellschaft für wissenschaftliche Unterhaltung"(Mittwochs-Gesellschaft).
http://www.dhm.de/gaeste/luise/tagesfakten/tf01/0119.htm

Deutsches Sonntagsblatt
Das Einhalten von Sonn- und Feiertagen durchzieht die Beziehung von Kirche und Staat während des ganzen 19. Jahrhunderts und ist somit nicht neu. Im Namen des Vereins zur Gründung eines deutschen evangelischen Kirchenbundes wenden sich Moritz August von Bethmann-Hollweg und Friedrich Julius Stahl wegen der "Heilighaltung des Sonntags" in einem Gutachten auch an die königlich- bayerische Regierung. Die Oberkonsistorien empfehlen Maßnahmen gegen die Arbeit an Sonntagen, wobei vor allem private Arbeitgeber
http://www.sonntagsblatt.de/artikel/1999/32/32-leser.htm

Hasse, Johann Christian: Die culpa des römischen Rechts : eine zivilistische Abhandlung / Johann Christian Hasse. - Neudr. der 2., vermehrten Ausg. von 1838, die von August Bethmann- Hollweg besorgt wurde. Aalen: Scientia Verl., 1963 = 1838. - XX, 604 S. ISBN (Lw.)
http://www.nlb-hannover.de/fbrn1198.htm

STAHL (ursprünglich Jolson, auch: Golson), Friedrich Julius, Professor für Staats- und Kirchenrecht, Rechtsphilosoph, konservativer Politiker; * 16.1. 1802 (wohl:) Heidingsfeld bei Würzburg, + 10.8. 1861 Bad Brückenau.
Partei verhindern. So gelang es ihm, diese weitgehend für seinen Weg des Reformkonservativismus und für die Anerkennung der konstitutionellen Monarchie zu gewinnen. - Als Mitglied der preußischen Generalsynode 1846 sowie (gemeinsam mit Moritz August von Bethmann-Hollweg) als Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentags von 1848 bis 1861 zeigte sich St. als lutherisch-konfessioneller Kirchenpolitiker. Gleichzeitig wirkte er 1852-1858 im Evangelischen Oberkirchenrat. Interessant ist sein Verhältnis zu seinem früheren jüdischen Glauben. In der Schrift »Der christliche Staat und sein Verhältniß zu Deismus und Judentum« (1847) akzeptierte St. zwar formal die Emanzipationswünsche der Juden, lehnte aber ihre Integration in europäisch-christliche Staaten mit deren immanenten christlichen Prinzipien in Gesetzgebung, Verwaltung, Eherecht und Schulwesen ab.
http://www.bautz.de/bbkl/s/s4/stahl_f_j.shtml

BERNAYS, Jacob, deutscher Altphilologe jüdischen Glaubens, * 11.9. 1824 in Hamburg, ? 26.5. 1881 in Bonn
... akademischen Jahres 1845/1846 zu, die B. am 3.8. 1846 zugesprochen wurde). Daneben belegte B. außerdem Veranstaltungen bei (s.d.) Ernst Moritz Arndt, August Wilhelm Schlegel und Christian August Brandis (13. 2. 1790-24.7. 1867), lernte Arabisch und Sanskrit. Am 14.3. 1848 wird B. mit den »Heraclitea« (s.u.) promoviert, und kurz darauf folgt die Habilitation, die der Universitätskurator Moritz August (1840: von) Bethmann-Hollweg (8.4. 1795-14.7. 1877) wegen der Religionszugehörigkeit B.' zu behindern suchte. Seine Antrittsvorlesung hält B. am 3.11. 1848; an eine akademische Karriere ist allerdings nicht zu denken, da B. im Gegensatz zu seinem Bruder, dem Literaturhistoriker und ersten deutschen Ordinarius für Neugermanistik (1874), Michael Bernays (27. 11. 1834-25.2. 1897, über ihn vgl. ADB IIIL [1902], 749-752 [Erich Schmidt]; Biogr. Jb. u. dt. Nekr. 2
...
Mit der Regentschaftsübernahme Wilhelms I. (s.d.), der seinen Bruder Friedrich Wilhelm IV. (s.d.) ablöst, hofft B., wiederum von Bunsen und seinem ehemaligen Breslauer Fakultätskollegen Theodor Mommsen (s.d.) beim neuen Kultusminister von Bethmann-Hollweg unterstützt, von 1858 bis 1860 erneut vergeblich, auf einen preußischen altphilologischen Lehrstuhl berufen zu werden. Erfolglos bleibt ebenfalls die Initiative des großherzoglich-badischen Ministerpräsidenten Franz Frhr. von Roggenbach (23.3. 1825-25.7. 1907), B. und Ritschl gemeinsam nach Heidelberg zu holen, wie auch Mommsens Versuch, B. in eine Professur für Alte Geschichte zu befördern.
http://www.bautz.de/bbkl/b/bernays_j.shtml


zurück
Letzte Änderung: 16.03.2003
© voss _at_ Gesetzlose-Gesellschaft.DE