wappen0.gif Die Gesetzlose Gesellschaft zu Berlin
Gegründet in Berlin am 4. November 1809

Daniel Neander


Hauptseite Die Sitzungen Statistik
Chronologisches Gesamtverzeichnis Vorträge Suchen
Alphabetisches Gesamtverzeichnis Verweise

Neander, Daniel Amadeus (1775-1869)

(208)
Aus einer armen Leineweberfamilie stammend, studierte N. in Leipzig Theologie und verbrachte die Jahre 1800-1805 als Hauslehrer in Dresden, wo er unter dem Einfluß des Oberhofpredigers Franz Volkmar Reinhard eine nachhaltige theologische Prägung erfuhr. Zeitlebens blieb er der Mittelstellung zwischen Rationalismus und Supranaturalismus treu. 1805 wurde er Dorfpfarrer im sächsischen Flemmingen (bei Naumburg). 1817 wurde er Konsistorialrat und Superintendent in Merseburg und machte sich um die Integration seines Kirchenkreises in die preußische Landeskirche verdient. 1823 wurde er Oberkonsistorialrat und Propst in Berlin, gleichzeitig einflußreicher Berater des Königs und seines Kultusministers Altenstein. Seine Hauptaufgabe war die Durchsetzung der von Friedrich Wilhelm III. verfaßten Agende in der preußischen Kirche, ein Ziel, für das er sowohl administrativ (als Vortragender Rat im Ministerium) als auch publizistisch (als Mitautor der vom König anonym verfaßten Verteidigungsschrift »Luther in Beziehung auf die Kirchenagende in den königlich-preußischen Landen«, 1827) wirkte. Der in Berlin mittlerweile unentbehrliche N. wurde 1829 mit dem neugeschaffenen Amt des Generalsuperintendenten der Kurmark, später der gesamten Provinz Brandenburg, betraut, behielt aber seine Funktionen im geistlichen Ministerium. Dazu kamen noch weltliche Ämter als Vorsitzender der Redaktionskommission im Staatsrat und Leiter der kirchlichen Sektion des Oberzensurkollegiums. 1830 wurde ihm der Bischofstitel verliehen, was allerdings keine Erweiterung der Kompetenzen brachte. 1850 wurde er Mitglied im Evangelischen Oberkirchenrat und nahm an dessen Sitzungen bis kurz vor seinem Lebensende teil. Vom Amt des Generalsuperintendenten ließ er sich 1853 entbinden, blieb aber Propst von St. Petri bis 1865. - N.s Bedeutung als Kirchenpolitiker übersteigt die des Theologen, der Prediger trat hinter dem Verwaltungsmann zurück.
  • http://www.bautz.de/bbkl/n/neander_d_a.shtml
  • http://www.luise-berlin.de/BMS/bmstxt97/9703lexa.htm

    Verweise auf Neander:
    Tagesfakten - 16.01.1828
    Am Geburtstag des Konsistorialrats Prof. Daniel Amadeus Neander wird der "Neandersche Krankenverein" mit dem Zweck der Unterstützung kranker Theologiestudenten gegründet.
    http://www.dhm.de/gaeste/luise/tagesfakten/tf01/0116.htm

    Tagesfakten - 12.07.1835
    Bischof Dr. Daniel Amadeus Neander hält die Einweihungsrede für die St. Paulskirche, die sich Ecke Bad- und Pankstraße befindet. Sie wurde nach Plänen von Schinkel gebaut.
    http://www.dhm.de/gaeste/luise/tagesfakten/tf07/0712.htm

    Tagesfakten - 05.11.1837
    Bischof Daniel Amadeus Neander weiht in der Linienstraße 163-165 (Mitte) das neue Stiftungshaus der "Wilhelminen-Amalien-Stiftung" mit 30 Stiftungsstellen für bedürftige Beamtenwitwen und -töchter ein.
    http://www.dhm.de/gaeste/luise/tagesfakten/tf11/1105.htm

    RUPP, Juliuss
    Auf der ersten Brandenburgischen Provinzialsynode im Herbst 1844 und auf der ersten Preußischen Generalsynode vom Juni 1846, die Bischof Daniel Amadeus Neander zu leiten hatte, forderte die Partei der Erweckten, aufgeregt durch R.s Infragestellung des Credo, eine Verpflichtung auf den Buchstaben der Bekenntnisse. Damals schwächte der Bischof ab: Diese Bekenntnisse seien doch nur eine apostolische Ermahnung, auf den Sinn der hier aufgeführten Themen zu achten.
    [...]
    Man spürt die Wendung zur patristischen Forschung, die dem Berliner Kirchenhistoriker August Neander zu danken war. Neanders »Chrysostomus« und Johann Adam Möhlers »Athanasius« werden denn auch als leuchtende Vorbilder vorgestellt. - Obwohl man nun hätte annehmen können, daß nur die historischen Quellen zum Sprechen gebracht werden sollten, kehrte der Verfasser doch seine eigene theologische Position hervor.
    http://www.bautz.de/bbkl/r/rupp_j.shtml

    Jahrbuch für Berlin- Brandenburgische Kirchengeschichte
    Horst Orphal: Daniel Amadeus Neander als Bischof von Berlin
    Friedrich Heyer: Daniel Amadeus Neander
    45. Jahrgang 1970
    http://www.wichern.de/jahrbuch.htm

  • Koner; Gelehrtes Berlin im Jahre 1845. - Berlin. - 1846
  • Kullnick; Berliner und Wahlberliner : Personen und Persönlichkeiten in Berlin von 1640-1960 / Kullnick, Heinz. - Berlin. - ca. 1960

  • zurück
    Letzte Änderung: 27.03.2003
    © voss _at_ Gesetzlose-Gesellschaft.DE