wappen0.gif Die Gesetzlose Gesellschaft zu Berlin
Gegründet in Berlin am 4. November 1809

Johann Rühle von Lilienstern


Hauptseite Die Sitzungen Statistik
Chronologisches Gesamtverzeichnis Vorträge Suchen
Alphabetisches Gesamtverzeichnis Verweise

Rühle von Lilienstern, Johann Jacob Otto August (1780-1847)

(84)
aus: Alexander von Humboldt: Über das Universum, 13. Vorlesung - 1
    Die 3te Epoche wird durch den Einfall der Araber bezeichnet, durch welchen ohne Zweifel die in Schwachheit versunkene Welt wieder aufgefrischt worden ist. - Die Araber waren ein wandernder semitischer Stamm, und warfen sich, nachdem sie 50 Jahr erobernd in Arabien umhergezogen, zuerst auf Aegypten. (Es muß bemerkt werden, daß, wohl schon viel früher eine ähnliche Invasion statt gefunden. Herr General Rühle von Lilienstern hat es wahrscheinlich gemacht, daß die uralten Hyksos nichts anderes waren, als ein erobernder semitischer Stamm der Perser oder Meder.) Kaum aber haben sie ihre vaterländischen Gränzen verlassen, so verbreiten sie sich mit solcher Schnelligkeit, daß in unbegreiflich kurzer Zeit von den Ufern des Ganges, bis an die Säulen des Hercules, alle Völkerschaften ihnen unterthan sind. Sie selbst vergleichen sich in ihren Gedichten einem Wolkenzuge, der an den Bergen lagert, um jeder Richtung des Windes zu folgen.
aus: Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikons unter dem Eintrag von Kleist
    KLEIST, Bernd Wilhelm Heinrich von, Dichter und Schriftsteller, * 18.10. 1777 in Frankfurt a.d.O. als Sohn des Kompaniechefs und Obristen Joachim Friedrich von Kleist und dessen zweiter Ehefrau Ulrike, geb. Dannwitz, + 21.11. 1811 in Potsdam am Wannsee. Am 1. Juni 1792 tritt v.K. der Familientradition entsprechend als `Gefreiterkorporal' in das `Garderegiment' zu Potsdam ein und nimmt u.a. am Rheinfeldzug gegen Frankreich teil; aus dieser Zeit (1792/93) stammt wahrscheinlich sein ältestes Gedicht »Der höhere Frieden«. Bereits im Februar 1795 zweifelt v.K. in seinem ersten Brief (25.2. 1795) an seine Halbschwester Ulrike an seiner militärischen Tätigkeit; neben seinem soldatischen Dienst (v.K. wird am 14.5. 1795 Fähnrich, am 7.3. 1797 Leutnant) nimmt v.K. zusammen mit seinem Freund Rühle von Lilienstern privat mathematische und philosophische Studien in Potsdam auf und erwirbt sich den Zugang zur Universität. Formuliert er in einem seinem Freund gewidmeten Aufsatz (»Aufsatz, den sichern Weg des Glücks zu finden, und ungestört, auch unter den größten Drangsalen des Lebens, ihn zu genießen«) Tugend und Bildung des eigenen Ichs als den `Weg zum Glück', so offenbart er seinem ehemaligen Lehrer Martini im März 1799 die Absicht, wegen des wissenschaftlichen Studiums den als unerträglich empfundenen Militärdienst aufzugeben und seinen `Lebensplan' auch gegen den zu erwartenden Widerstand der Familie nicht auf `Reichtum, Würden, Ehren', sondern auf die `Ausbildung' des Geistes zu gründen.

    Als Autoren schreiben u.a. Ernst Moritz Arndt, Achim von Arnim, Clemens Brentano, Adelbert von Chamisso, Rühle von Lilienstern, Friedrich Karl von Savigny und Friedrich August von Staegemann; v.K. selbst läßt u.a. seine Abhandlungen »Gebet des Zoroaster«, »Betrachtungen über den Weltlauf«, »Brief eines Malers an seinen Sohn«, »Allerneuester Erziehungsplan« und vor allem »Über das Marionettentheater« (12.-15.12. 1810) in den »Berliner Abendblättern« veröffentlichen;

aus: http://www.dhm.de/gaeste/luise/tagesfakten/tf04/0416.htm
    1780
    Johann Jacob Otto August Rühle von Lilienstern wird in Berlin geboren. Neben seinen militärischen Leistungen machte sich der preußische Generalleutnant auch als Dichter und Maler einen Namen.
aus: Wilhelm von Kügelgen "Jugenderinnerungen eines alten Mannes - 3. Der Komet von 1806"
    Ich nenne hier den bekannten Adam Müller, der damals im Verein mit Schubert und Böttiger die schöne Welt mit tiefsinnigen Vorlesungen erbaute, - den liebenswerten Theologen Köthe, Schuberts intimsten Freund, den geistreichen Rühle von Lilienstern, - die Geologen Moritz von Engelhard und Karl von Raumer und den störrigen Wanderer Seume, der zwar eigentlich in Leipzig wohnte, den Weg von da nach Dresden aber als Spaziergang ansah und schneller als die Post zu Fuß durchschritt.
in: http://www.t0.or.at/~jreiter/Kleist.html:
    HEINRICH VON KLEIST
    ÜBER DIE ALLMÄHLICHE VERFERTIGUNG DER GEDANKEN BEIM REDEN

    An Rühle von Lilienstern


zurück
Letzte Änderung: 02.10.2012
© voss _at_ Gesetzlose-Gesellschaft.DE